Besuch im Amts- und Landgericht Nürnberg

Betrug – gefährliche Körperverletzung – versuchter Totschlag – Diebstahl - diese Verhandlungen erlebte die Klasse 9c am 28.06.2018 im Amts- und Landgericht Nürnberg.

Verhandlungen im Landgericht ziehen sich meist über mehrere Tage hin. Wir besuchten die 1. Sitzung. Doch nichts war so, wie es zunächst schien. Der Name des Angeklagten stimmte nicht, ebenso wenig sein Alter und die geladenen Zeugen erschienen nicht alle. Die Überwachungskameras am Hauptbahnhof Nürnberg zeichneten jedoch den versuchten Totschlag auf.  Letztendlich, so erfuhren wir später, wurden weitere Verhandlungen des Angeklagten an die Jugendkammer verwiesen. Die Termine stehen leider noch aus, so dass wir bis jetzt noch keinen Ausgang des Verfahrens wissen.

Im Amtsgericht wurde jeweils bei Anklage wegen Betrugs (Überweisungsträger wurden gefälscht) und einer gefährlichen Körperverletzung in Tateinheit mit 3 Diebstählen, eine Freiheitsstrafe von über einem Jahr verhängt. In beiden Fällen ausgesetzt auf Bewährung, z. T. mit zusätzlichen Auflagen.

Die Schüler und Schülerinnen erlebten hautnah, wie unser Rechtssystem arbeitet und wie das theoretische Wissen über Haupt- und Nebenstrafen sowie Maßregeln, das im Fach Wirtschafts- und Rechtslehre behandelt wurde, in der Praxis umgesetzt wird.

C. Hillmann, STRin (RS)